AUSFLÜGE/AKTIVITÄTEN WENIGER ALS 15 MINUTEN ENTFERNT


orange-shoes-16  WANDERN

Der Hunsrück bietet aber auch viele Möglichkeiten für wunderbare kurze und lange Wanderungen. Sämtliche Wanderwege sind deutlich markiert und ganzjährig perfekt erreichbar. Das Angebot reicht von Wanderungen von unter drei Kilometern bis hin zu 20 Kilometern Länge. Beispiele sind der Kupfer-Jaspis-Pfad (19,4 km, in der unmittelbaren Nähe von Gerach), der Mittelalterpfad (8,5 km, beginnend in Herrstein), und die Traumschleife Hahnenbachtaltour (9,4 km beginnend in Bundenbach).

Weitere Details (auf der Idar-Obertstein Tourismus Webseite)

 

 

 


  RAD FAHREN

Wenn Sie Fahrradfahren wollen, gibt es dazu in der Umgebung von Gerach ebenfalls ausreichend Gelegenheit. Sämtliche Straßen sind in gutem und gepflegten Zustand, aber Vorsicht, einige Anstiege sind ziemlich steil!

Weitere Details (auf der Idar-Obertstein Tourismus Webseite)

 

 

 

 


orange-map-marker-16  JUCHEM STEINBRUCH & GERACHER WASSERSCHLEIFE

Von Gerach aus haben Sie einen herrlichen Blick auf den Steinbruch Juchem. Von Karfreitag bis Ende Oktober ist der Steinbruch am Wochenende für alle Interessierten geöffnet, die gerne selbst einmal nach Mineralien  suchen wollen. Ein Besuch des Steinbruchs Juchem ist nur nach vorheriger Anmeldung über diese Webseite möglich. Denken Sie bitte auch daran, während Ihres Aufenthaltes im Steinbruch die auf der Webseite aufgeführten Sicherheits­maßnahmen einzuhalten.

Weitere Details auf unsere Seite Mineraliensuche

 

 

 


  AERO-CLUB IDAR-OBERSTEIN

Nur 2 km von SteinRuhe finden Sie den Idar-Oberstein Flugplatz, der Heimat des Aero-Club Idar-Oberstein. Am Wochenende (wenn die Wetterbedingungen günstig sind), können Sie einen Flug über das Gebiet in einem Segelflugzeug oder einem Motorflugzeug nehmen (ab 25 Euro pro Person).

Adresse: Flugplatzstraße 20, 55743 Idar-Oberstein
Telefon (Flugplatz-Gaststätte): +49 (0)6781-22 501

Weitere Details auf der Website des Aero-Clubs

 

 


orange-map-marker-16  IDAR-OBERSTEIN

In Idar-Oberstein, der Welthauptstadt der Edelsteine und Mineralien gibt es ebenfalls eine Vielzahl wundervoller Schätze zu entdecken. Unter anderem können Sie das deutsche Edelsteinmuseum besuchen, das deutsche Mineralienmuseum, die Felsenkirche (siehe unten) oder Sie schlendern einfach nur gemütlich durch den historischen Ortskern, in dem viele Gebäude noch sehr gut erhalten sind. Und schauen Sie sich auf jeden Fall die malerischen kleinen Geschäften an.

► Weitere Details (auf der Internetseite der Stadt)

► Kurzes video ansehen

► SWR besucht Idar-Oberstein (video)

► Metropole der Edelsteine – Die Geschichte Idar-Obersteins (video)

 
 


orange-museum-16  DEUTSCHES EDELSTEINMUSEUM

Alle weltweit vorkommenden Edelsteine sind hier in über 10.000 Exponaten zu bewundern. Neben funkelnden Edelsteinen und Diamanten ziehen auch kunstvoll gearbeitete Gravuren und Skulpturen sowie ausgesuchte Mineralien den Betrachter in ihren Bann. Im Gewölbekeller des Museums werden regelmäßig Sonderausstellungen mit Spezialthemen aus dem Edelsteinbereich durchgeführt.

Adresse: Hauptstrasse 118, 55743 Idar-Oberstein
Telefon: 06781 – 90 09 80
Öffnungszeiten: täglich 10.00 – 17.00 Uhr (geschlossen 15.01 – 31.01)

► Weitere Informationen (auf der Webseite des Museums)

 


orange-museum-16  DEUTSCHES MINERALIENMUSEUM

Hier findet der Besucher alles, was Idar-Oberstein bekannt und berühmt gemacht hat. Eine der bundesweit bedeutendsten Mineraliensammlungen ist hier genauso zu bewundern wie die Handwerkskunst einheimischer Graveure, Gold- und Silberschmiede. Im schönsten Kristallsaal Deutschlands sind die größten Überseemineralien, die je von europäischen Ländern importiert wurden, ausgestellt.

Adresse: Hauptstrasse 436, 55743 Idar-Oberstein
Telefon: +49 (0)6781 – 24 619
Öffnungszeiten: täglich 11.00 – 17.00 Uhr (Wochende bis 17.30 Uhr)

► Weitere Informationen (auf der Webseite des Museums)

 


orange-church-16  FELSENKIRCHE

Reue für einen Brudermord des Ritters vom Oberen Stein, so die Sage, war Anlaß zum Bau der einzigartigen Felsenkirche in den Jahren 1482 bis 1484. Eine rieselnde Quelle, die heute noch in der Kirche zu bestaunen ist, erklärt die Entstehung der Felsennische, in der die Kirche rd. 60 Meter über dem Erdboden errichtet wurde. Seither hat dieses sakrale Wahrzeichen der Stadt Weltruhm erlangt.

► Weitere Informationen (auf der Felsenkirche Webseite)

 

 

 


orange-map-marker-16  HERRSTEIN

Für Besucher gibt es den historischen Ortskern zu entdecken und die landschaftlich sehr schöne Umgebung an der Deutschen Edelsteinstraße zu erkunden. Viele Gebäude sind sehr gut erhalten, es gibt es ein Museum und das ganze Jahr über gibt es verschiedene kulturelle Aktivitäten, die die mittelalterliche Atmosphäre zu leben bringen.

► Weitere Details (auf der Internetseiten der Stadt)

► Fotos aus Herrstein

 

 


orange-map-marker-16  KIRN

Nicht weit entfernt von Idar-Oberstein liegt Kirn. Eine kleine Stadt, die auf jeden Fall einen Besuch wert ist. Sie ist Heimat des in der Region bekannten Kirner Pilseners und bietet neben Kultur, Restaurants und Geschäften auf der nahe gelegenen Kyrburg aus dem 10. Jahrhundert ein wunderbares Whiskymuseum mit einer der größten Whiskysammlungen Deutschlands.  Von der Ruine auf der Spitze des Hügels haben Sie zudem eine fantastische Aussicht über den Hunsrück.

► Weitere Details (auf der Internetseite der Stadt)

► Fotos aus Kirn

 

 


  ERHOLUNGSWALD ORTELSBRUCH

Ein „Natur- und Waldlehrpfad“ informiert über die Bäume und Sträucher der Region. Mit Flora und Fauna beschäftigt sich auch der „Weg durchs Moor“. Über zwei verschieden lange Holzstege können Sie trockenen Fußes durch das für die Region typische Mittelgebirgs-Hangbruch gehen. Direkt beim Parkplatz befindet sich der beliebte und vielfältigeWaldspielplatz. Im Winter bietet die 250 m lange Rodelbahn nahe des Ortelsbruchs Spaß für Jung und Alt. Außerdem verlaufen viele Wanderwege durch den Ortelsbruch.

Anfahrt: L160, 54497 Morbach

► Weitere Details (auf der Internetseite der Stadt)

 


orange-cat-16  WILDFREIGEHEGE WILDENBURG

Eingebettet in die Berg- und Waldlandschaft des Hunsrücks liegt das Wildfreigehege Wildenburg am Fuß der Wildenburg. Auf dem 42 ha großen Areal wurde den Tieren hier Umfeld und Lebensraum geschaffen der ihren natürlichen Lebensbedingungen in freier Wildbahn entspricht. Ein „kleiner“ und ein „großer“ Rundweg von 2,4 bzw. 3,8 km Länge führen durch alte Baumbestände vorbei an blocküberlagerten Geröllhalden und vermitteln dem Besucher beim Anblick vorwiegend heimischer Tierarten ein unvergessliches Naturerlebnis.

Adresse: Wildenburger Str. 22, 55758 Kempfeld
Telefon: 06786 – 72 12
Öffnungszeiten: täglich 11.00 – 17.00 Uhr (April-Oktober) / 10:00 – 16:00 (November-März)

► Weitere Details (auf der Internetseite der Wildfreigehege)

 


  HISTORISCHES KUPFERBERGWERK (Fischbach)

Ganzjährig geöffnet ist das historische Kupferbergwerk Fischbach. Von Mitte Februar bis Mitte November werden dort jeden Tag alle 40 Minuten Führungen angeboten. Im Rest des Jahres finden täglich nur noch zwei Führungen statt. Um 11:30 Uhr und 13:30 Uhr. Etwas ganz besonderes ist dabei die Weinprobe „Unter Tage“. Hierzu müssen Sie jedoch im voraus einen Termin vereinbaren.

Adresse: K30, 55743 Fischbach
Telefon: 06784 – 23 04
Öffnungszeiten: 10.00 – 17.00 (15/02-14/11) / Führungen um 11.30 und 13.30 (15/11-14/02)

Weitere Details (auf der Internetseite der Kupferbergwerk)

 


  BESUCHERBERGWERK HERRENBERG (Bundenbach)

Das historische Besucherbergwerk Herrenberg ist eine nicht alltägliche Attraktion. Sie vermittelt dem Besucher in eindrucksvoller Weise die Arbeit des Bergmannes und erschließt ihm eine Welt der Fossilien aus grauer Vorzeit. Phantastische Quarzadern zeichnen im Wechsel mit graublauem Schiefergestein Bilder ausgefallener Seltenheit und Struktur – abstrakte Kunst der Natur. Goldglänzende Pyrite in den Wänden und Tropfsteine, die sich an den Firsten gebildet haben, bestechen durch ihre unverfälschte Schönheit und Natürlichkeit.

Adresse: Ringstraße 1, 55626 Bundenbach
Telefon: 06544 – 92 72
Öffnungszeiten: April-Oktober 10.00 – 13.00  und 14.00 – 17.00

Weitere Details (auf der Internetseite der Besucherbergwerk)

 

 

Quelle für einige der Bilder auf dieser Seite: Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH – Bildarchiv

Werbeanzeigen